Schlagwort: Gesundheit

13 Nov

Waldbaden – Shinrin Yoku

Birgitta Kürtös / / / 0 Kommentare

  Krankenkassenzertifiziert nach §20 Abs. 1 SGB 

  Informationen zu fort­lau­fen­den Kursen “Stressbewältigung durch Achtsamkeit im Wald” erhal­ten Sie von Ihrer Krankenkasse unter der Konzeptnummer: 20200407-S13736 

 

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist seit 1982 eine Forschungsdisziplin aus Japan und dort als Shinrin Yoku bekannt und bedeu­tet “ein Bad in der Atmosphäre des Waldes neh­men”. Dr. Qing Li und sein Team bestä­ti­gen seit 1982 mit Daten und Fakten, dass der Wald viel Gutes für sei­ne Besucher bewirkt. Je lang­sa­mer und bewuss­ter der zurück­ge­leg­te Weg ist, des­to mehr kann sich die Wirkung im Körper, Geist und Seele ent­fal­ten. Je län­ger der Waldbesuch dau­ert, des­to stär­ker sind die mess­ba­ren Auswirkungen auf Nerven-, Hormon- und Immunsystem.

Naturgeräusche und Farben wir­ken zusätz­lich beru­hi­gend, stim­mungs­auf­hel­lend, sta­bi­li­sie­rend und aus­glei­chend. Dass der Wald eine ähn­lich staub­ar­me Luft auf­weist, wie das Meer oder die Berge, ist wenig bekannt. Menschen mit Atemwegserkrankungen erfah­ren im Wald eine deut­li­che Entlastung.

In Zusammenarbeit mit der Schiller-Volkshochschule und Krankenkassen fin­den “Waldbadekurse zur Stressbewältigung und Achtsamkeit im Wald” statt. Inhalte die­ser geführ­ten Wanderungen sind Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen und klei­ne Meditationen.

26 Sep

Waldbaden – Shinrin Yoku

Birgitta Kürtös / / / 0 Kommentare

  Krankenkassenzertifiziert nach §20 Abs. 1 SGB 

  Informationen zu fort­lau­fen­den Kursen “Stressbewältigung durch Achtsamkeit im Wald” erhal­ten Sie von Ihrer Krankenkasse unter der Konzeptnummer: 20200407-S13736 

 

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist seit 1982 eine Forschungsdisziplin aus Japan und dort als Shinrin Yoku bekannt und bedeu­tet “ein Bad in der Atmosphäre des Waldes neh­men”. Dr. Qing Li und sein Team bestä­ti­gen seit 1982 mit Daten und Fakten, dass der Wald viel Gutes für sei­ne Besucher bewirkt. Je lang­sa­mer und bewuss­ter der zurück­ge­leg­te Weg ist, des­to mehr kann sich die Wirkung im Körper, Geist und Seele ent­fal­ten. Je län­ger der Waldbesuch dau­ert, des­to stär­ker sind die mess­ba­ren Auswirkungen auf Nerven-, Hormon- und Immunsystem.

Naturgeräusche und Farben wir­ken zusätz­lich beru­hi­gend, stim­mungs­auf­hel­lend, sta­bi­li­sie­rend und aus­glei­chend. Dass der Wald eine ähn­lich staub­ar­me Luft auf­weist, wie das Meer oder die Berge, ist wenig bekannt. Menschen mit Atemwegserkrankungen erfah­ren im Wald eine deut­li­che Entlastung.

In Zusammenarbeit mit der Schiller-Volkshochschule und Krankenkassen fin­den “Waldbadekurse zur Stressbewältigung und Achtsamkeit im Wald” statt. Inhalte die­ser geführ­ten Wanderungen sind Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen und klei­ne Meditationen.

26 Jun

Waldbaden – Shinrin Yoku

Birgitta Kürtös / / / 0 Kommentare

  Krankenkassenzertifiziert nach §20 Abs. 1 SGB 

  Informationen zu fort­lau­fen­den Kursen “Stressbewältigung durch Achtsamkeit im Wald” erhal­ten Sie von Ihrer Krankenkasse unter der Konzeptnummer: 20200407-S13736 

 

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist seit 1982 eine Forschungsdisziplin aus Japan und dort als Shinrin Yoku bekannt und bedeu­tet “ein Bad in der Atmosphäre des Waldes neh­men”. Dr. Qing Li und sein Team bestä­ti­gen seit 1982 mit Daten und Fakten, dass der Wald viel Gutes für sei­ne Besucher bewirkt. Je lang­sa­mer und bewuss­ter der zurück­ge­leg­te Weg ist, des­to mehr kann sich die Wirkung im Körper, Geist und Seele ent­fal­ten. Je län­ger der Waldbesuch dau­ert, des­to stär­ker sind die mess­ba­ren Auswirkungen auf Nerven-, Hormon- und Immunsystem.

Naturgeräusche und Farben wir­ken zusätz­lich beru­hi­gend, stim­mungs­auf­hel­lend, sta­bi­li­sie­rend und aus­glei­chend. Dass der Wald eine ähn­lich staub­ar­me Luft auf­weist, wie das Meer oder die Berge, ist wenig bekannt. Menschen mit Atemwegserkrankungen erfah­ren im Wald eine deut­li­che Entlastung.

In Zusammenarbeit mit der Schiller-Volkshochschule und Krankenkassen fin­den “Waldbadekurse zur Stressbewältigung und Achtsamkeit im Wald” statt. Inhalte die­ser geführ­ten Wanderungen sind Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen und klei­ne Meditationen.

22 Mai

Waldbaden – Shinrin Yoku

Birgitta Kürtös / / / 0 Kommentare

  Krankenkassenzertifiziert nach §20 Abs. 1 SGB 

  Informationen zu fort­lau­fen­den Kursen “Stressbewältigung durch Achtsamkeit im Wald” erhal­ten Sie von Ihrer Krankenkasse unter der Konzeptnummer: 20200407-S13736 

 

Was ist Waldbaden?

Waldbaden ist seit 1982 eine Forschungsdisziplin aus Japan und dort als Shinrin Yoku bekannt und bedeu­tet “ein Bad in der Atmosphäre des Waldes neh­men”. Dr. Qing Li und sein Team bestä­ti­gen seit 1982 mit Daten und Fakten, dass der Wald viel Gutes für sei­ne Besucher bewirkt. Je lang­sa­mer und bewuss­ter der zurück­ge­leg­te Weg ist, des­to mehr kann sich die Wirkung im Körper, Geist und Seele ent­fal­ten. Je län­ger der Waldbesuch dau­ert, des­to stär­ker sind die mess­ba­ren Auswirkungen auf Nerven-, Hormon- und Immunsystem.

Naturgeräusche und Farben wir­ken zusätz­lich beru­hi­gend, stim­mungs­auf­hel­lend, sta­bi­li­sie­rend und aus­glei­chend. Dass der Wald eine ähn­lich staub­ar­me Luft auf­weist, wie das Meer oder die Berge, ist wenig bekannt. Menschen mit Atemwegserkrankungen erfah­ren im Wald eine deut­li­che Entlastung.

In Zusammenarbeit mit der Schiller-Volkshochschule und Krankenkassen fin­den “Waldbadekurse zur Stressbewältigung und Achtsamkeit im Wald” statt. Inhalte die­ser geführ­ten Wanderungen sind Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen und klei­ne Meditationen.

04 Jul

Yoga nach Yesudian und Natur pur

Yoga nach Yesudian und Natur pur 

Ausatmen – Einatmen – Kraft tan­ken mit jedem Atemzug in wun­der­vol­ler frei­er Natur. Dazu einen Partner, an den ich mich anleh­nen kann, der stand­haft bleibt, auch wenn ich ihm Widerstand gebe. Der Baum als Partner, der viel mehr zu geben ver­mag als Sauerstoff, Terpene und erhol­sa­mes Grün. Er ist Ruhepol und Kraftquelle zugleich.

«Steh auf und sei frei» ist die Botschaft des Yogalehrers Yesudian, der sei­ne Yogaübungen mit kraft­vol­len Affirmationen ver­stärk­te. So pas­send für die­se Yogapraxis im Freien. Die Asanas, las­sen sich dem indi­vi­du­el­len Leistungsstand anpas­sen. Sie sind daher für Anfänger und Fortgeschrittene geeig­net. Neben Yogaeinheiten in wun­der­schö­nen Räumlichkeiten erwar­ten Sie Gehmeditationen und Yoga im Freien mit Stand-; Balance- und Atemübungen und Impulse für zuhause.


Tagesablauf:

Meine Gruppe star­tet vor dem Frühstück mit einer Atemmeditation und anschlie­ßend eini­gen wohl­tu­en­den Asanas beglei­tet mit den kraft­vol­len Affirmationen Yesudians.

Je nach Wetterlage sind wir vor­mit­tags oder nach­mit­tags in der Natur unter­wegs und prak­ti­zie­ren an wun­der­schö­nen Plätzen mit Bäumen Stand-; Balance- und Atemübungen. Abends beschlie­ßen wir den Tag mit Yoga Nidra und ent­span­nen­der Meditation.

31 Mai

FaszienYoga und Wohlfühlen PUR

Birgitta Kürtös / / / 0 Kommentare

FaszienYoga und WohlfühlenPur im Seehotel-Niedernberg

FaszienYoga ist schon ein Erlebnis. FaszienYoga in die­ser ein­zig­ar­ti­gen Umgebung von See- und Strandfeeling, NaturPur und kuli­na­ri­schen Höhenflügen ist kaum zu top­pen. Sieben ein­zel­ne Tage ein­zu­tau­chen in eine Umgebung, deren Harmonie berüh­rend ist; deren Atmosphäre etwas anklin­gen lässt, das im Alltag manch­mal ver­lo­ren geht: Das Leben ist schön und darf leicht sein.

Diese Leichtigkeit über­tra­gen auch die Asanas aus dem FaszienYoga. Kleine Bälle und Blackrollhalbschalen in den Übungen, las­sen Muskeln und Faszien tie­fer ent­span­nen. Gehaltene Energien kom­men wie­der ins Fließen, Verspannungen lösen sich, der inne­re Raum öff­net sich wie­der für das Besondere im Leben und vor allem für sich selbst.

Geführte und stil­le Meditationen unter­stüt­zen und ver­tie­fen den Prozess, wie­der ganz und gar im eige­nen Leben anzu­kom­men und sich der Schönheit all des­sen was ist zu öffnen.


Tagesablauf

Wir star­ten am See oder im Yogaraum und begrü­ßen den Tag mit Meditation und einem anschlie­ßen­den akti­vie­ren­den Yogaflow. Einfache Übungen aus der Transzendalen Meditation sind ein fes­ter Bestandteil die­ser Woche. Morgens liegt der Schwerpunkt im Yoga auf stoff­wech­sel­ak­ti­vie­ren­den und Asanas und abends auf beru­hi­gen­de. Ziel die­ser Woche ist den eige­nen Energiefluss zu spü­ren und zu lenken.