Kategorie: Meditation

24 Jan

Madeira: Das Loslassen als Schlüssel zum Glück (November 2021)

Buchstäblich reif für die Insel tra­fen wir am 9. November im Estalagem auf Madeira ein und reis­ten nach einer Woche auf­ge­tankt und auf­ge­la­den wie­der ab. Eine herr­li­che, kurz­wei­li­ge Woche, die ange­füllt war mit beson­de­ren Erlebnissen und vie­len neu­en Impulsen. So fühl­ten wir uns gut gerüs­tet, um die­se erhol­sa­me Zeit so gut wie mög­lich in den Alltag und den bevor­ste­hen­den Winter nach­hau­se mit­zu­neh­men und vie­le der Übungen zu integrieren.

Das Estalagem ist eine klei­ne Hotelanlage, die auf der Südseite, oben auf einem Felsvorsprung am son­nigs­ten Zipfel der Insel liegt, am Ponta do Sol. Wir wur­den nicht nur mit der spek­ta­ku­lä­ren Aussicht auf das Meer belohnt, son­dern täg­lich mit vie­len Sonnenstunden ver­wöhnt. Rund um das Hotel lie­gen Gärten und Terrassen, die den unver­stell­ten Blick ins offe­ne Meer hin­aus bie­ten und uns mit unver­gess­li­chen Sonnenauf- und Sonnenuntergängen beschenkt haben. Obwohl gegen Nachmittag vom Landesinnern oft Regenwolken her­an­zo­gen, blieb das Hotel Estalagem auf dem Ponta do Sol tro­cken, warm und son­nig. Allein der Anblick der dahin­zie­hen­den Wolken wirk­te schon kon­tem­pla­tiv und übte eine ganz beson­de­re Kraft und Anziehung aus, die wir wäh­rend der Morgen- und Abendmeditationen in uns wir­ken ließen.

Den Tag star­te­ten wir gemein­sam mit einer klei­nen Bewegungsmeditation beglei­tet von wun­der­schö­nen Mantren im Yogaraum. Danach wech­sel­ten wir in den Garten neben dem Pool. Herrliche Farbnuancen der auf­ge­hen­den Sonne ergos­sen sich über das Meer und tauch­ten uns wäh­rend der Yogastunde in ein ganz beson­de­res Licht. Mit der Stehmeditation „Energietanken“ zogen wir die Kraft der auf­ge­hen­den Sonne in jede ein­zel­ne Zelle und waren so gestärkt für den Tag.
Jeden Nachmittag tra­fen wir uns zuerst im Yogaraum und wech­sel­ten dann in den Garten, mit Yogamatte und Tennisbällen unterm Arm. Die Bälle ver­stärk­ten bestimm­te Trigger Punkte wäh­rend aus­ge­wähl­ter Asanas und ent­spann­ten Bindegewebe und Muskulatur rund um die wich­tigs­ten Gelenksysteme. Eingeschlossene Energien und Verspannungen lös­ten sich so tie­fer­ge­hend und führ­ten inner­halb nur einer Woche zu deut­lich mehr Beweglichkeit und Leichtigkeit im gan­zen Körper.

Ausgewählte Meditationen und geziel­te Atemübungen unter­stütz­ten das Erkennen, Überwinden und Loslassen alter Begrenzungen, um wie­der mehr Raum und Weite in sich selbst zu erfah­ren. Neue Gedankenimpulse und ver­än­der­te Blickwinkel wäh­rend klei­ner theo­re­ti­scher Exkursionen in die Welt des Mentaltrainings sorg­ten für Überraschungen und Erkenntnisse.
Diese Woche bot neben den Yoga-Zeiten noch so viel mehr. Gerade durch die hohen Anforderungen zu Hause war das Bedürfnis groß, den eige­nen Interessen nach­zu­spü­ren und sie auch aus­zu­le­ben. Beliebt waren Schwimmen im Pool und dann in den herr­li­chen Gärten ein­fach abzu­hän­gen. Auch die Strände von Ponto do Sol und Calheta waren beliebt für Sonnenbaden und Strandspaziergänge mit frei­em Blick aufs wei­te Meer und einem Café in der Nähe – und das mit­ten im November!!!
Wow – das fühl­te sich so rich­tig nach Urlaub und Erholung an.

So waren nach kur­zer Zeit die Akkus wie­der gefüllt und die Gruppe hat­te Lust Madeiras berühm­te Levadas ken­nen­zu­ler­nen. Der Shuttlebus des Hotels brach­te uns zum nahe­ge­le­ge­nen Einstieg der Levada Nova bei Moinho. Was sich uns bot, war eine unver­gess­li­che Wanderung ent­lang der künst­li­chen Wasserläufe ober­halb von Ponto do Sol. Diese Wanderung ist nicht „ohne“ und setzt neben fes­ten Schuhen auch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus.
Belohnt durch spek­ta­ku­lä­re Ausblicke auf die male­risch geschwun­ge­nen Bergketten Madeiras, viel Grün und dem stän­di­gen Plätschern aus den Wasserläufen und Wasserfällen der Levada, lohnt sich die­se Wanderung auch ein zwei­tes Mal zu gehen. Natürlich gibt es in unmit­tel­ba­rer Umgebung wei­te­re Wanderungen, die mit dem hotel­ei­ge­nen Shuttlebus erreich­bar sind, wie der Levada 25 Fontes, der Levada Cabo do Girao oder der Fußweg Pico Grande.
Empfehlenswert ist auf jeden Fall der Besuch der nahe­ge­le­ge­nen Stadt Funchal. Wieder brach­te und hol­te uns der Shuttlebus des Hotels zum Treffpunkt, dies­mal direkt vor dem Museum des wohl berühm­tes­ten Einwohner Funchals: Cristiano Ronaldo. Der Besuch des Museums ist ein Muss für alle Fußballfans. Außerdem lohnt sich der Weg ent­lang der schö­nen Uferpromenade direkt zur Altstadt und der Besuch der Kathedrale. In der Altstadt selbst rei­hen sich Café an Café, mit Restaurants, Markthalle und natür­lich auch Geschäften für die Mitbringsel. Die Fahrt mit der Kabinenseilbahn hoch nach Monte mit Blick über die Altstadt und den Hafen ist bemer­kens­wert. Und so gibt es noch so viel mehr zu sehen und zu erleben.

Doch gemäß unse­rem Wochenmotto, „dass Loslassen der Schlüssel zum Glück ist“, stand das Bedürfnis nach Genießen, Entschleunigen und Sonnenbaden im Vordergrund. Mit dem Wissen vie­ler kal­ter Winterabenden zu Hause, haben wir die Yogastunden im Freien und die Sonnenliegen noch mehr genos­sen. Aufgetankt und vol­ler fri­scher Energie füh­len wir uns bereit für das Kommende.
Diese ganz beson­de­re Woche wol­len alle wie­der erle­ben und freu­en sich auf den nächs­ten Besuch, ger­ne wie­der im Hotel Estalagem in Ponta do Sol in Madeira. Denn neben all die­sen wun­der­ba­ren Eindrücken dür­fen wir auf kei­nen Fall die her­vor­ra­gen­de Küche des Hauses ver­ges­sen zu erwäh­nen. Das Essen war so erle­sen und beson­ders, dass wir jeden Tag aufs Neue von den Kreationen aus der Küche schwärm­ten. Ganz sicher war das nicht unser letz­ter Besuch dort.

Danke an das gan­ze Team des Hauses. Wir kom­men wie­der!! Versprochen!!

12 Okt

Entschleunigende Yogawoche auf Baltrum (August 2021)

Birgitta Kürtös / Meditation, Reise, Yoga / / 0 Kommentare

Die Nordseeinsel Baltrum und das Naturhotel Baltrum hat uns mit ihrem Charme, ihrer Ruhe und ihrer Einzigartigkeit regel­recht ver­zau­bert, tiefen­ent­spannt und dank­bar sein las­sen für all das Schöne und Gute in unse­rem Leben, mit all sei­nen Höhen und Tiefen.

Nach einer teils lan­gen Anreise aus Süddeutschland und der Schweiz begrüß­te uns die Sonne Niedersachsens, als wol­le sie uns sagen, es ist gut hier zu sein und es wird eine rich­tig gute Woche. Das brauch­ten auch alle. Die meis­ten kamen aus einem ver­reg­ne­ten Sommer und viel Stress, aber hier strahl­te die Sonne . Am Hafen in Neßmersiel brach­te uns die Fähre vor­bei an sich son­nen­den Robben auf die Nordseeinsel Baltrum, die uns weg von unse­rem Alltag brin­gen soll­te und zurück in unse­re eige­ne Kraft. Müde von der teils sehr lan­gen Anreise und vol­ler Vorfreude und Erwartung traf sich die Gruppe dann am ers­ten Abend im Yogaraum zum Kennenlernen, wo wir am nächs­ten Morgen unse­re Yogareise begin­nen würden.

Der Charme der Insel ent­steht durch den Wind der um die Nase weht und den Kopf frei macht, die hüb­schen Klinkersteinhäuser, alle­samt unter­schied­lich und lie­be­voll her­ge­rich­tet, nur mit Hausnummer ver­se­hen. Die Abwesenheit von Straßennamen war eine klei­ne Herausforderung für den Orientierungssinn. Aber bereits nach kur­zer Zeit fan­den wir uns zurecht und lieb­ten die unter­schied­li­chen Wege, die zu den Dünen, dem Strand oder zur Dorfmitte führ­ten. Nichts war weit ent­fernt, alles zu Fuß erreich­bar. Keine Autos, kein Verkehr, nur Naturgeräusche und ab und an das Klingeln einer Fahrradschelle waren zu hören. Die Bewohner sind freund­lich und hilfs­be­reit, die Gäste ent­spannt und zufrieden.

yoga urlaub rei­sen deutsch­land balt­rum natur­ho­tel düne strand Baltrum ist auch ein Paradies für Familien. Wir sahen vie­le Familien mit ihren Kindern und

bepack­ten Bollerwagen. Am Strand wur­den selig Sandburg um Sandburg gebaut, umweht von einer sanf­ten Brise, unter­malt vom Rufen der Möwen, die völ­lig frei von Scheu am Strand ent­lang­spa­zier­ten und dem bun­ten Treiben zusa­hen. Das Bild der vie­len bun­ten Strandkörbe, auf­stei­gen­den Drachen, muschel­sam­meln­den Spaziergänger, mutig Badenden, glück­lich in ihr Spiel ver­sun­ke­nen Kindern am wei­ßen fei­nen Sandstrand bleibt unvergesslich.

Dieses Gefühl von Frieden und Ruhe war über­wäl­ti­gend – kein Geschrei – kein lau­tes Wort – kein Auto- und Verkehrslärm – nur Wind, Wasser, Vögel und viel erfri­schen­de Stille und gute Laune. Abends bot sich ein unver­gess­li­cher Sonnenuntergang, gemüt­lich hin­ein geku­schelt in den Strandkorb. Wer lan­ge genug blieb wur­de mit einem unver­gleich­li­chen Sternenhimmel und ab und zu auch mit einer Sternschnuppe belohnt.

Unser Tagesprogramm war eben­so bunt wie die­se herr­li­chen, gemüt­li­chen Strandkörbe, die in einer ange­neh­men Unordnung wie hin­ge­pur­zelt am Strand stan­den und zum Verweilen einluden.

Morgens tra­fen wir uns zum Tagesauftakt im Yogaraum und wech­sel­ten für die Atemübungen und Energieflows im Stehen auch in den herr­li­chen Garten. In der Morgenfrische war es leicht sich zu bewe­gen und danach ange­nehm sich in den Asanas wie­der im Yogaraum zu deh­nen und zu kräf­ti­gen. Nach zwei Stunden Yoga waren wir alle hung­rig und bereit für das umfang­rei­che, abwechs­lungs­rei­che Frühstück, um uns für den Tag zu stärken.

Jeder für sich oder in klei­nen Gruppen lie­ßen wir uns auf den Wegen rund um die Insel treiben.

Auch die kuli­na­ri­sche Seite Baltrums ist erwäh­nens­wert und hat eine Menge zu bie­ten. Täglich fri­schen Fisch, Muscheln, Krabben, heiß oder kalt, auf Brötchen belegt oder mit Bratkartoffeln ser­viert, jede Mahlzeit schmeckt vor­züg­lich. Die Eisdiele mit Eis aus eige­ner Herstellung und sei­nen unge­wöhn­li­chen Kreationen war genau­so unwi­der­steh­lich wie die eigen­wil­li­gen, super­le­cke­ren Kuchenkreationen im Café Kluntjes. Da wir uns jeden Nachmittag zu zwei wei­te­ren Yogastunden tra­fen, um uns und unse­ren Körper zu spü­ren und zu for­men, war das kein Problem.

Das Nachmittagsprogramm war abwechs­lungs­reich und bot kur­ze Ausführungen in die Zusammenhänge der Elemente von Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Auch die Kraft der Gedanken und deren Bedeutung für uns und unse­re Gesundheit und Seelenfrieden war ein Thema. Dieses Wissen half der gan­zen Gruppe auch nach der Bekanntgabe des Bahnstreiks ruhig und lösungs­ori­en­tiert zu blei­ben, nach dem Motto, was wir ändern kön­nen, ändern wir, was wir nicht ändern kön­nen, neh­men wir hin und machen das Beste draus. Das half!

Wann immer es mög­lich war, übten wir im Freien, umspielt von Wind, Sonne und der unver­gleich­li­chen fri­schen Nordseeluft. So gehör­ten die Gehmeditation durch die Dünen zu einem klei­nen, ver­wun­sche­nen Birkenwäldchen, das Üben am fast men­schen­lee­ren Oststrand bei Sonne, Wind und dem Gefühl von Weite und Freiheit und die Kutschfahrt quer durch die Insel zum Restaurant Witthus zu den Highlights. Mit der Kutschfahrt über­rasch­te eine Teilnehmerin die Gruppe und das lus­ti­ges Spektakel und das herr­li­che Essen danach, blei­ben in bes­ter Erinnerung.

Natürlich war auch die Wattwanderung ein tol­les Erlebnis und ein Must Do. Unsere Wattführerin schaff­te es uns in nur kur­zer Zeit total zu begeis­tern und uns für die Wunder der Natur zu öff­nen. Da wären der Wattwurm, des­sen Kotknäul den sau­bers­ten und feins­ten Sand hin­ter­lässt und des­sen nach­wach­sen­der Hintern für Wattvögel ein Leckerbissen ist. Oder die klei­nen männ­li­chen Krebse, die mit zwei Penissen bestückt sind, in wei­ser Voraussicht, soll­te einer abhandenkommen.

Wie sehr die Yogagruppe in nur sie­ben Tagen zusam­men­ge­wach­sen war, zeig­te sich beim Abschlussgespräch. Grenzen waren in die­sen Tagen abge­baut wor­den – inne­re und äuße­re. So waren alle in der Abschlussrunde zutiefst bewegt. Den Grad der Entschleunigung, die inner­halb die­ser nur sie­ben Tage Inselleben in Verbindung mit Yoga und Meditation spür­bar war, beschrie­ben eini­ge mit ihrem Gefühl, bereits seit Wochen auf Baltrum zu sein. Besser lässt sich der Erholungswert kaum beschreiben!

Das Beste war, dabei gewe­sen zu sein. Noch bes­ser ist die Aussicht, so bald wie mög­lich wie­der­zu­kom­men. Denn die Insel Baltrum hat defi­ni­tiv eini­ge Fans mehr.

22 Jun

Hormon-Yoga & Wanderungen in den Voralpen (Juni 2021)

Birgitta Kürtös / Meditation, Reise, Yoga / / 0 Kommentare

Mit guter Laune an sie­ben Tagen belohn­te unse­re Yoga-Gruppe das Ambiente, das lecke­re Essen, das phan­tas­ti­sche Kaiserwetter und natür­lich die Yoga-Praxis. Die Hormon-Yoga-Reihe nach Dinah Rodrigues fiel von Tag zu Tag leich­ter. Es ist ein wis­sen­schaft­lich fun­dier­tes Konzept aus Asanas, Pranayamas und Energietechniken, das direkt auf die hor­mon­pro­du­zie­ren­den Drüsen wie Eierstöcke, Nebennieren und Schilddrüse wirkt, ging von Tag zu Tag besser.

Bereits bei der Begrüßung zeich­ne­te sich ein gemein­sa­mer Nenner der Gruppe ab: das Bedürfnis nach einem ent­span­nen­den Wechsel von Ruhe und Bewegung, gepaart mit schö­nen Naturerlebnissen und Auszeiten für sich selbst.

Dinah Rodrigues (94)-soll gesagt haben, dass Persönlichkeit und Vitalität viel wich­ti­ger sind als ein straf­fer Körper. Es mache nichts, wenn man Falten hat. Das sei ganz normal!

Genauso ist es! Ergänzen möch­te ich, dass ein ent­spann­ter Geist zu einem ent­spann­ten Körper und einer glück­li­chen Seele führt. Und genau dies haben wir in die­ser Woche zele­briert und erfah­ren – noch nicht ganz fal­ten­frei – aber fast. 🙂

Neben der Hormon-Yoga Reihe lern­ten wir auch unter­schied­li­che Atemtechniken ken­nen, die direkt den Parasympathikus anspra­chen, mit­hal­fen „run­ter zu kom­men“ und zu einem erhol­sa­me­ren Schlaf führ­ten. Das waren die bes­ten Voraussetzungen, sich so rich­tig zu rege­ne­rie­ren und bei sich anzukommen.

Vor dem Frühstück star­te­ten wir mit einem auf­wär­men­den „Hallo-Tag-Energie-Flow, gefolgt von der Rodrigues Hormon-Yogaübungsreihe und ende­ten mit Entspannungsübungen. Danach waren wir wach und das Frühstück schmeck­te gleich dop­pelt so gut. Tagsüber waren wir auf Erkundungstour unter­wegs in der wun­der­schö­nen Landschaft der Ammergauer Alpen. Wir stie­gen gemein­sam aufs Hörnle, genos­sen Sonne und Landschaft, pick­nick­ten in der Ammerschlucht, wan­der­ten von Wies nach Steingaden, schlen­dern auf dem kilo­me­ter­lan­gen Meditationsweg oder saßen ein­fach unter der Dorflinde und genos­sen das lecke­re Eis aus der Schokolateriea. Jeder Tag wur­de zu einem beson­de­ren Erleben. Die gan­ze Umgebung wur­de erkun­det zu Fuß und auch mit dem gelie­he­nen Fahrrad aus dem SeinZ. Timberland Trail, Soier See, Scheibum, Staffelsee, Fatima-Kapelle, Murrnau, Oberammergau; es gab so vie­les zu sehen und zu erle­ben. Und das taten wir!

Den Abend begrüß­ten wir mit wohl­tu­en­den Flows und Atemmeditationen. Anschließend teil­ten wir unse­re per­sön­li­chen Highlights des Tages und stell­ten spä­ter die schöns­ten Fotos in unse­rer digi­ta­les Fotoalbum. So ent­stand ein herr­li­ches Potpourri aus Erfahrungen, Eindrücken, Erlebnissen und Austausch.
Die Woche ver­ging wie im Flug. Es war spür­bar, wie schnell und gut die Gruppe zusam­men­ge­wach­sen war und jede Teilnehmerin ihre eige­nen Bedürfnisse aus­le­ben konn­te. Gerade nach den ver­gan­ge­nen anstren­gen­den Monaten mit Corona-Einschränkungen war die­se Woche eine Erlösung und eine ersehn­te Abwechslung.

Am Ende der Woche nahm nicht nur jede Teilnehmerin ihre per­sön­li­chen Fortschritte und kör­per­li­chen Verbesserungen mit nach Hause, son­dern hat­te auch ihre Lieblingsübung im Gepäck mit dabei.
In der Abschlussrunde strahl­te die Gruppe Wohlbefinden und Zufriedenheit aus. Einige der Teilnehmerin stell­ten fest, dass sie sich nach die­ser einen Woche so erholt und ent­spannt fühl­ten, als wären sie zwei Wochen in Urlaub gewe­sen. Und das war sichtbar.

Dinah Rodriques hat natür­lich recht, dass es nichts mache, Falten zu haben. Noch bes­ser ist es, die Falten zu glät­ten, durch ent­span­nen­de Yoga- und Atemtechniken. Das ist uns in die­ser Woche gelun­gen. Die Gruppe war sich auch hier einig: ger­ne und bald wieder!

23 Okt

Yoga-Urlaub mit Kindern im SEINZ Bio-Seminarhaus (August 2020)

Birgitta Kürtös / Meditation, Yoga / / 0 Kommentare

Yogaurlaub mit Kindern im fami­li­en­geführ­ten SEINZ Bio-Seminarhaus ist grund­sätz­lich kurz­wei­lig, dar­über hin­aus auch span­nend, erhol­sam, lus­tig und bie­tet vie­le Möglichkeiten zum Abschalten.

Hier dür­fen Kinder auch Kinder sein. Laut, offen, neu­gie­rig, vol­ler Bewegungslust und Spieldrang. Es ist herr­lich, die Kinder beim Entdecken, Spielen und Freundschaften schlie­ßen zu beob­ach­ten. Das ent­spannt die Eltern – vor allem wäh­rend der Essenszeiten.

Eine Mutter erzähl­te mir, dass sie zuvor eine Woche in einem ande­ren Hotel Familienurlaub gebucht hat­ten. Bereits nach weni­gen Tagen fühl­te sie sich durch stän­di­ges Ermahnen ihrer bei­den Kleinen zum Stillsitzen oder Stillsein sehr gestresst, beim Versuch den Erwartungshaltungen der ande­ren Gäste gerecht zu wer­den. Glücklicherweise ent­deck­te ihr Mann das SEINZ und buch­te gleich im Anschluss eine Woche Yoga-Urlaub mit den Kindern.

Und dies­mal war alles anders! Gleich zu Beginn begrüß­te sie Christian Kramer mit der Empfehlung, sich zu ent­span­nen und die Kinder ein­fach Kinder sein las­sen. Er lei­tet zusam­men mit sei­ner Frau Doris und ihren Kindern die­ses Gemeinwohlprojekt seit 2016 mit viel Erfahrung, Wärme und Verständnis für Familien, Paare und Singlereisende. Die Wirkung ist sehr befrei­end und schafft ein Wohlfühlambiente unter den Gästen, die dann auch ganz locker und ent­spannt ins Gespräch mit­ein­an­der kommen.

Das kurz­fris­tig initi­ier­te und gemein­schaft­li­che Sommerprojekt von NEUE WEGE, vamos Eltern-Kind-Reisen und dem SEINZ ist abso­lut gelun­gen. Die Bedingungen sind ide­al: wun­der­schö­ne Räumlichkeiten, groß­zü­gi­ge Spielbereiche- innen und außen, gemüt­li­che Sitzecken, lie­be­voll reno­vier­te Zimmer, über­all war­me Erdtöne, ener­ge­ti­sier­tes Trinkwasser im gan­zen Haus, hoch­wer­ti­ge vega­ne und vege­ta­ri­sche Kost, gro­ße Seminarsäle, ein herr­li­cher Yogaraum, groß­zü­gi­ge Außenanlagen mit klei­nem Erfrischungsteich, Liegewiese auf dem 12 Hektar gro­ßen Gelände, Streichelzoo, Gartentrampolin, Baumhaus, um ein paar Aspekte zu benen­nen. Darüber hin­aus ist das SEINZ auch Ausgangspunkt für die viel­fäl­tigs­ten Unternehmungen zu Fuß oder mit dem Rad.

Die Vision der Familie Kramer ist es, eine Atmosphäre zu schaf­fen, in der sich alle wohl­füh­len, Menschen, Tiere und das im Einklang mit der Natur. Der Natur etwas zurück­ge­ben, benennt es Christian Kramer und einen Ort der Weisheit zu schaf­fen, mit Herz und Verstand und mit allen Sinnen. Dankbarkeit, Gelassenheit, maß­vol­le und natür­li­che Lebensweise ste­hen im Vordergrund, statt Konsum und dem Streben nach immer mehr und immer höher. So ist die­ses Projekt wei­ter am Wachsen und Gedeihen, wie die gan­ze Natur drum herum.

Dieses Konzept hat nicht nur mich, son­dern vor allem die Eltern und ihre Kinder über­zeugt. Viel Frei- und Spielraum für die Kleinen mit einer Auszeit für die Großen. Morgens wur­den die Kinder bereits von ihrer Kinderbetreuerin erwar­tet. Dann ging es erst mal los, um Kaninchen, Hühner und Pferde zu füt­tern. In Streichelnähe und auf Augenhöhe hat­ten die Kinder jeden Morgen und Abend ihren Spaß im SEINZ. Wenn alle Tiere satt, ver­sorgt und genug gestrei­chelt waren, ging es je nach Wetter aufs gro­ße Gartentrampolin, zu den Schaukeln, dem Baumhaus oder kreuz und quer mit Dreirad, Fahrrad oder Roller übers Gelände. Laut und frei war das Kinderlachen zu hören und die Eltern genos­sen die Zeit und das Yoga ganz für sich.

Die Yoga-Einheiten boten abwechs­lungs­rei­che Übungen zum Erlernen von Achtsamkeit im Körper, im Denken und im Fühlen. Wirkungsvolle Atemübungen für den Alltag, ein­fa­che Flows zur Verbesserung von Balance, Beweglichkeit und Kraft mach­ten jede Yoga-Stunde zu einer Reise zu sich selbst und dem eige­nen Körper.

In fast jeder Yoga-Stunde gab es neue Aha-Erlebnisse oder per­sön­li­che Highlights: z.B. das erst­ma­li­ge Erspüren der Sitzbeinhöcker; die Fähigkeit im unbe­que­men Sitz mit den Fersen am Boden zu blei­ben; mit den Fingerspitzen in der Vorbeuge end­lich den Boden zu berüh­ren und ein mehr an Beweglichkeit und Dehnfähigkeit von mehr als 10 cm gegen­über zum Beginn der Yoga-Woche.

Viele Techniken und Tipps gab es über die Yoga-Woche hin­aus mit auf den Weg, um den Alltag der Teilnehmer nicht nur zu ver­bes­sern, son­dern auch nach­hal­tig zu bereichern.Die Feedbacks der Teilnehmer sind über­wäl­ti­gend und moti­vie­rend auch im nächs­ten Jahr wie­der Familienwochen im SEINZ zu buchen, berei­chert mit Birgittas Yoga-Kursen.

Unabhängig vom SEINZ selbst, bie­tet auch die Umgebung viel Raum und Möglichkeiten für Abenteuer und wei­te­re Entdeckungen: Die Fahrt mit der haus­na­hen Hörnlebahn auf fast 1500 m Höhe, Start für herr­lich leich­te Wanderwege und Hütten zum Einkehren, Genießen und spä­ter gemüt­lich mit der Bahn oder zu Fuß wie­der abzusteigen.Fährräder oder E-Bikes, mit und ohne Anhänger kön­nen im SEINZ bequem aus­ge­lie­hen wer­den. Von hier star­ten tol­le Rad- und Wanderwege in das nahe gele­ge­ne Murrnauer Moor. Erfrischend ist auf jeden Fall ein Bad an den vie­len Seen der Umgebung, wie der Bad Bayersoier See, die Ammerschlucht, der Staffelsee, der Walchensee und der Kochelsee oder eine Fahrt mit dem Boot oder dem SUP über den Staffelsee.

Auch die Kultur lässt sich genie­ßen in vie­len Musen der Umgebung oder einem Besuch der vie­len Schlösser König Ludwig II. Und wer ger­ne zu Fuß unter­wegs ist, wählt einen der vie­len Wander- und Meditationswege um Murrnau oder den Staffelsee her­um mit unver­gleich­lich schö­ner Wald- und Moorlandschaft mit Einkehrmöglichkeiten in den vie­len Klöstern und Cafés. Mehr als 200 km sind sehr gut beschil­dert und in die­ser tief­grü­nen Landschaft ein­fach atem­be­rau­bend schön.

Ob allei­ne oder gemein­sam unter­wegs, hier fin­det die Seele Raum und Zeit zum Entspannen. Erholung und Abschalten gelin­gen wie kaum an einem ande­ren Ort, vor allem, wenn Petrus dann noch mit Kaiserwetter lockt.

Fazit: Wer das SEINZ in den Ammergauer Alpen ent­deckt hat, weiß, dass er eine Perle gefun­den hat.

12 Okt

Yoga nach Yesudian im Ifenblick (Juli 2020)

Birgitta Kürtös / Meditation, Reise, Yoga / / 0 Kommentare

Noch ganz im Glück nach einer wun­der­vol­len Yoga Woche mit NEUE WEGE im Bio-Berghotel Ifenblick in Balderschwang ist es gera­de­zu eine Herausforderung, alle Highlights auf­zu­zäh­len, die wir gemein­sam haben genie­ßen dür­fen. Schon nach dem Einchecken und Beziehen der moder­nen, lie­be­voll gestal­te­ten Zimmer, war klar, dass das Ifenblick alles bie­tet, um sich rund­um wohl­zu­füh­len, und hier eine der bes­ten Zeiten des Jahres zu erle­ben: Urlaub!

An das Maskentragen in allen öffent­li­chen Bereichen und Handschuhe am Buffet hat­ten wir uns schnell gewöhnt. Sonst fühl­ten wir uns wohl und frei. Das Hotel umsorg­te uns von mor­gens bis abends mit aus­ge­wähl­ten Köstlichkeiten. Birchermüsli, Bergkäsevariationen, selbst gemach­te Marmelade und frisch­ge­ba­cke­ne Brötchen zum Frühstück, reich­hal­ti­ges Salatbuffet und Suppen zur Mittagszeit, köst­li­che haus­ge­mach­te Kuchen zum Nachmittagskaffee und ein kun­ter­bun­tes, lecke­res Abendbuffet mit haus­ei­ge­nen Eisspezialitäten zum Dessert. Als Wanderverpflegung haben wir uns nach Lust und Laune unse­re Lunchpakete selbst zusam­men­stel­len dür­fen. Ob vegan, vege­ta­risch mit Fisch und Fleisch, jede Ernährungsweise wur­de unter­stützt. Kurz: Wir alle schweb­ten im kuli­na­ri­schen Himmel. Und auch sonst gab das Bio-Berghotel Ifenblick wirk­lich alles, damit wir uns rund­her­um wohlfühlten.

Der Service war klas­se, die Rezeption war immer behilf­lich und erteil­te freund­lich Auskunft zu Nahverkehr, ob Hütten schon geöff­net hat­ten und beson­ders schö­ne Wanderrouten. Auch vor dem eigent­lich Yoga-Unterricht tra­fen sich eini­ge Teilnehmerinnen im haus­ei­ge­nen Schwimmbad, um in der Morgensonne ein paar Runden zu schwim­men. Einfach schön. Auch unser Yoga Raum war ide­al, mit boden­tie­fen Fenstern, licht­durch­flu­tet und mit Blick auf den Hausberg Ifen. So war es leicht, sich ganz und gar in Meditation, Pranayama und Yoga zu entspannen.

Morgens fühl­te sich unse­re Yogaeinheit wie eine wun­der­ba­re Bewegungsmeditation an, in der wir im Laufe der Woche immer tie­fer ein­tauch­ten, bis wir am Ende der Woche tiefst ent­spannt und völ­lig im Fluss mit uns selbst waren. Yoga nach Yesudian, mit sei­ner Achtsamkeit auf Körper, Geist und Seele glei­cher­ma­ßen, sei­nem medi­ta­ti­ven und sich wie­der­ho­len­den for­mel­haf­ten Affirmationen, ent­spann­ten uns mehr und mehr. Davor übten wir Pranayama und Bewegungssequenzen, die unse­re gesam­te Beweglichkeit ver­bes­ser­te und unse­re Faszienketten aktivierten.

In der Nachmittagssequenz lag der Schwerpunkt unse­re Muskeln und Faszien zu spü­ren, zu stär­ken oder zu ent­span­nen, je nach­dem wel­che Wanderung wir davor gemacht hatten.

Bereits nach die­ser einen Woche berich­te­ten die Teilnehmerinnen über ihre posi­ti­ven Erfahrungen. Eine Teilnehmerin fühl­te die freie Schulter- und Nackenpartie, die vie­ler trotz Massagen bis­her ver­spannt geblie­ben war. Eine ande­re Teilnehmerin konn­te zum aller­ers­ten Mal mit dem Kopf ihre Knie in der sit­zen­den Vorbeuge berüh­ren. Auch der geziel­te Einsatz von Tennisbällen in unse­ren Yogaeinheiten führ­te zu vie­len Aha! Erlebnissen und einer sicht­ba­ren Verbesserung von Schulter- und Hüftbeweglichkeit.

Neben unse­ren Yogastunden im Haus, traf sich die Gruppe auch außer­halb zu Aktivitäten rund um das Hotel. Während unse­rer gemein­sa­men Moorwanderung erleb­te die Gruppe wei­te­re Highligts in der Natur: Bäume, nicht nur als Schattenspender zu betrach­ten, son­dern als Partner für eige­ne Yogaübungen zu nut­zen. Wasser in den kla­ren Gebirgsflüsschen erfrischt nicht nur, son­dern wirkt auch unter­stüt­zend beim Loslassen von emo­tio­na­len Spannungen. Der wei­che Waldboden schenkt Kraft und strei­chelt über die Füße den gan­zen Körper. Und die Einkehr in der Lanzenalpe bil­de­te den run­den Abschluss eines wun­der­ba­ren gemein­sa­men Ausfluges in der herr­li­chen Balderschwanger Natur.

Weitere Aktivitäten waren der Ausflug mit der Rangerin, die uns viel über die Flora und Fauna erzäh­len konn­te und Ausflugsziele rund um das Bio-Berghotel Ifenblick. Herrliche Gipfel, Hüttenwanderungen, die Breitachklamm bei Oberstdorf oder ein­fach auf der Hauswiese rela­xen; es gab so viel zu erkun­den und zu erle­ben. Die Teilnehmerinnen bespra­chen ein­fach beim Frühstück wer wor­auf Lust hat und los ging‘s.

Das gran­dio­se Kaiserwetter mach­te jeden Ausflug zu einem Erlebnis. Es bil­de­ten sich immer wie­der ganz unter­schied­li­che Gruppen, so dass sich alle immer bes­ser ken­nen­lern­ten und zusam­men­wuch­sen und am Ende kaum glau­ben konn­ten, uns kaum eine Woche zu kennen.

In der Abschlussrunde waren sich die Teilnehmerinnen alle einig, dass sie nicht nur sehr viel Ruhe und Entspannung erlebt haben, son­dern in ihrem eige­nen Yogapraxis vie­le Impulse erhal­ten haben, die sie zuhau­se fort­set­zen wol­len. Auch das Bio-Berghotel Ifenblick selbst, fand so viel Anklang, dass wir die Seniorchefin Frau Maier, zu uns in den Raum baten, um unse­re Dankbarkeit und Zufriedenheit per­sön­lich und mit einem groß­zü­gi­gen Trinkgeld für das gan­ze Team auszudrücken.

Es war ein rüh­ren­der Abschied für uns alle mit der Gewissheit, es gibt ein Wiedersehen: im Bio-Berghotel Ifenblick, mit Yogalehrerin Birgitta Kürtös und mit NEUE WEGE als Reiseveranstalter.

Birgitta

01 Jan

Ayurveda in Indien: Einmal ins Paradies und zurück!

Zugegeben, zu Beginn und dazwi­schen sah es nicht immer so para­die­sisch aus. Das bestell­te Taxi kam nicht, eine Teilnehmerin ver­pass­te ihren Flug, die Unterkünfte wur­den gewech­selt und es gab auch eine ordent­li­che Magen-Darm-Verstimmung. Es fühlt sich an, wie die­ses Zitat aus der bri­ti­schen Komödie „Best Exotic Marigold Hotel: Am Ende ist alles gut! Und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende!“ Und am Ende war nicht nur alles gut, son­dern gera­de­zu himm­lisch! Die Ziele der ein­zel­nen Teilnehmer wur­den erreicht und bei eini­gen sogar übertroffen.

Als Yogalehrerin und Mentaltrainerin hat­te ich nicht nur eine unter­stüt­zen­de Detox-Yoga Übungsreihe vor­be­rei­tet, son­dern den gesam­ten Aufenthalt unter das Motto gestellt: Öffnen – Fließen – Verwandeln/Reinigen – Lösen!

Wir haben vie­les in uns geöff­net, wofür im Alltag kein oder wenig Raum war und sind dabei in einen ganz beson­de­ren Fluss des Lebens ein­ge­taucht; haben Altes, Verbrauchtes hin­ter uns gelas­sen, trans­for­miert und vie­les in Lösung gebracht.

Die Themen, die jeder Einzelne in sei­nem Gepäck mit­ge­bracht hat­te, umfass­ten ein wei­tes Spektrum; von star­ken kör­per­li­chen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule, mus­ku­lä­ren Verkürzungen und Dysbalancen, schwe­ren stress­be­ding­ten Verdauungsstörungen, lee­ren Akkus, dem Gefühl des aus­ge­brannt seins, bis hin zum Wunsch abzu­neh­men, wie­der jün­ger oder zumin­dest ent­spann­ter auszusehen.

Verspannungen, Gelenkblockaden, belas­ten­de Erinnerungen und ein paar Kilo Ballast wur­den in den außer­or­dent­lich guten Ayurvedaanwendungen, den Yogastunden und dem gemein­sa­men Vollmond-Feuerritual aufgelöst.

Das Schmunzeln am ers­ten gemein­sa­men Abend wich einem ungläu­bi­gen Erstaunen beim Abschlussgespräch. Die Erkenntnis, was in nur vier­zehn Tagen mög­lich ist, grenzt schon an ein klei­nes Wunder, zumin­dest an höchst Erstaunliches. Viele belas­ten­de Kilos hat die Gruppe dort gelas­sen, jün­ger und vor allem ent­spann­ter und glück­li­cher sehen wir alle aus. Den Blick wie­der auf die Schönheit und die Möglichkeiten gerich­tet, die das Leben bietet.Während unse­res Aufenthaltes im Nattika Beach Resort hat jeder und jede Einzelne durch Individualität und Persönlichkeit zum Erfolg und zur Wandlung bei­getra­gen. Oft saßen wir nach der Abendmeditation am Strand und bewun­der­ten den magi­schen Sonnenuntergang. Wir lieb­ten es genau dort dem gekonn­ten Gitarrenspiel eines Teilnehmers zu lau­schen und mit­zu­sin­gen. Wir fühl­ten uns ein­fach ver­bun­den und sehr wohl zusammen.

Ja, wir waren eine ganz beson­de­re Gruppe und mit elf Personen, eine gro­ße Gruppe noch dazu. Neben all dem, was jeder Teilnehmer für sich zu lösen mit­ge­bracht hat­te, ging es auch lus­tig zu und wir fan­den vie­le erwe­cken­de „Aha“-Erlebnisse.

Auch die Natur ver­zau­ber­te uns. So erleb­ten wir etli­che tro­pi­sche Gewitter mit hef­ti­gem Platzregen, der die Welt danach wie­der strah­len ließ. Sogar das Meer ver­wöhn­te uns und war ab der zwei­ten Woche ein­fach nur wun­der­bar. Viele von uns genos­sen die Reinigungskraft des Meeres und das war­me Schaukeln auf den Wellen zutiefst. Schaukelnd lagen wir auch in den Hängematten vor unse­ren Häuschen oder am Pool. Das Indien außer­halb des Resorts haben wir uns ab der zwei­ten Woche auch ange­se­hen. Wir besuch­ten ein Elefantencamp mit 45 Tempelelefanten, die gehegt und gepflegt, stun­den­lang vor ihrem Tempeleinsatz im Wasser geba­det und geschrubbt wur­den; den gol­de­nen Vishnu Maya Tempel und natür­lich auch die nahe­ge­le­ge­ne Stadt Thrissur mit ihren Shoppingmöglichkeiten. Besonders ange­tan hat­te es uns dabei das Geschäft und die Marke Fabindia. Mit mehr als nur einem Geschäft, hat Fabindia die Vision ver­wirk­licht, Qualität und Schönheit indi­scher Handwerkskunst von Kleinstunternehmern zu för­dern und zu ver­kau­fen. Ein gelun­ge­nes, über­zeu­gen­des Konzept.

Überzeugend ist für uns auch das Konzept des Nattika Beach Resorts, das jetzt im Oktober auch die Anerkennung und Auszeichnung als Hospital erhal­ten hat. Völlig zurecht wie wir mei­nen. Die täg­li­chen Arztkonsultationen, die Therapeut*innen, die sich vor jeder Behandlung mit der behan­deln­den Ärzt*in abspra­chen und so jedem Einzelnen die bes­te Ayurvedabehandlung ermög­lich­ten, war für uns mehr als über­zeu­gend. Wenn wir uns nach den Behandlungen in der klei­nen Lounge getrof­fen haben, um unser Glas hei­ßes Wasser zu genie­ßen, wur­de zunächst kein Wort gewech­selt. Dazu waren wir gar nicht in der Lage. Nur ein brei­tes, zufrie­de­nes Grinsen lag auf unse­rem Gesicht und zeig­te, dass wir noch immer im „Siebten Ayurvedahimmel“ schwebten.

Anschließend genos­sen wir unser Mittagessen. Joshi der Chefkoch vom Nattika Beach Resort hat mitt­ler­wei­le sein zwei­tes Kochbuch ver­öf­fent­licht und natür­lich lan­de­te die­ses auch mit sei­ner Widmung und zusam­men mit einer Auswahl erle­se­ner Gewürze in unse­rem Koffer. Das gesam­te Restaurantteam hat dazu bei­getra­gen, dass die­ser Aufenthalt ganz beson­ders wur­de. Mit so viel Hingabe und Lächeln wur­de unser Essen ser­viert und schmeck­te gleich noch bes­ser. Ob mor­gens der ver­jün­gen­de Trunk aus Stachelbeersaft und Kurkuma, am Mittag die kal­te medi­zi­ni­sche Buttermilchsuppe und Bockshornkleewasser oder am Abend die Slimingsoup, die bun­ten Obstteller und frisch­ge­press­ten Fruchtsäfte „to go“, die herr­li­chen indi­schen Curry Gerichte, die vie­len Besonderheiten, mit denen uns das Restaurantteam ver­wöhn­te – es war soooo…… gut und lecker!!!

Auch unse­re Tagesstruktur mit Yoga am Morgen, Meditation am Abend bei Sonnenuntergang und den Ayurvedaanwendungen zur Mittagszeit lie­ßen Raum und Zeit für sich selbst und die eige­nen Bedürfnisse. Es gibt noch so viel mehr zu erzäh­len: die Begeisterung der Gruppe, sich auf die­se Zeit, die Menschen dort, das Yoga, die Meditationen, die Behandlungen, das Essen, das Meer und, und, und ein­zu­las­sen. Fotos wer­den an die­ser Stelle mehr sagen als 1000 wei­te­re Beschreibungen. Vielleicht noch eines: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Und so hat eine Teilnehmerin sofort nach ihrer Rückkehr bereits die nächs­te Reise ins Nattika Beach Resort mit mir im September 2020 gebucht.

Ein herz­li­ches Namasté! Birgitta Sherina Kürtös, Yogalehrerin und Mentaltrainerin

24 Jun

Das Nattika Beach Resort: Interview mit Yogalehrerin Birgitta Kürtös

Birgitta Kürtös / Meditation, Reise, Yoga / / 0 Kommentare

Liebe Birgitta, Du lei­test nun zum wie­der­hol­ten Male eine Gruppenreise Yoga & Ayurveda ins Nattika Beach Resort nach Indien/Kerala. Was hat Dich an dem Resort so begeistert?

Das Nattika Beach Resort ist ein traum­haf­ter Ort – ide­al für die Kombination von Yoga und Ayurveda. Dazu gehö­ren neben der her­aus­ra­gen­den Qualität der Ayurveda-Behandlungen, unser eige­ner luf­ti­ger Yoga-Pavillon, das stän­di­ge sanf­te Rauschen der Wellen beim Üben, der Wind in den Palmen, das Vogelgezwitscher, der geschwun­ge­ne Swimmingpool, der lan­ge Sandstrand, die Weitläufigkeit der Anlage und die vie­len klei­nen, gemüt­li­chen Rückzugsmöglichkeiten. Es gibt immer einen Ort um für sich zu sein oder in der Lounge oder am Single Tisch in Kontakt zu kom­men. All das begeis­tert mich immer wie­der aufs Neue.

Hier erle­be ich durch­gän­gi­ge Qualität auf höchs­tem Niveau ohne, dass es auf­ge­setzt wirkt. Vom Abholservice am Flughafen, über die per­sön­li­che Begrüßung beim Ankommen, das Geleiten zu den klei­nen Häuschen, das Erklären der Klimaanlage oder ande­rer wich­ti­ger Details zur Unterkunft, das kom­pe­ten­te Ärzte- und Behandlungsteam, der eige­ne ayur­ve­di­sche Diätarzt, der sich Zeit nimmt, das indi­vi­du­ell abge­stimm­te Essenskonzept zu erläu­tern, die gro­ße Yogahalle am Meer, die spe­zi­el­len Programmangebote im Resort, von Meditation, über Yoga Nidra bis hin zu offe­nen Fragestunden mit dem indi­schen Yogalehrer oder die sonn­täg­li­chen Vorträge über Ayurveda und gesun­des Leben im Alltag, die Achtung der Privatsphäre wäh­rend der Anwendungen, dass Frauen von Frauen und Männer von Männern behan­delt wer­den und und und… Das alles geht auf ganz sanf­te, freund­li­che und leich­te Art inein­an­der über. Nichts wirkt ange­strengt. Und das macht es so leicht, sich ganz und gar am rich­ti­gen Platz und will­kom­men zu fühlen.

Das ist das Geheimnis, dass die Gäste hier nach 14 Tagen alle ver­jüngt erschei­nen und bes­tens gelaunt sind. Mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich an das Nattika Resort nur den­ke oder dar­über spre­che. Es fühlt so frei an und die beson­de­re Energie des Ortes ist spürbar.

Was ist Deiner Meinung nach das Besondere an einer Ayurveda-Gruppenreise?

Es ist ein ein­zig­ar­ti­ges Reisekonzept: Gleichgesinnte rei­sen gemein­sam und erle­ben gemein­sam! Die gemein­sa­me Reise ver­mit­telt das Gefühl der Zusammengehörigkeit und gibt auch ein Gefühl von Schutz. Es gibt kei­nen Gruppenzwang, denn jede/r TeilnehmerIn fin­det ihren/seinen eige­nen Rhythmus und kann sich jeder­zeit „ihre/seine eige­ne Zeit neh­men“ (sich bspw. zurück­zie­hen). Nichts MUSS alles KANN – das ist mein Credo auf den Reisen.

Wer Lust auf Gesellschaft hat, kommt zum gemein­sa­men Essen; wer mehr Ruhe möch­te, nimmt sie sich Auszeiten am Meer, am Strand oder ein­fach auf der Liege vor der Villa; wer sei­nen Körper neu ent­de­cken möch­te, nimmt am gemein­sa­men Yoga und/oder der Meditation teil; wer Land und Leute ein biss­chen ken­nen­ler­nen möch­te, bucht sich einen der Ausflüge, die das Resort zusätz­lich anbie­tet und orga­ni­siert oder bestellt sich an der Rezeption ein Tuc Tuc, um die Märkte und Bazare der nähe­ren Umgebung zu besuchen.

Hier erle­be ich durch­gän­gi­ge Qualität auf höchs­tem Niveau ohne, dass es auf­ge­setzt wirkt. Vom Abholservice am Flughafen, über die per­sön­li­che Begrüßung beim Ankommen, das Geleiten zu den klei­nen Häuschen, das Erklären der Klimaanlage oder ande­rer wich­ti­ger Details zur Unterkunft, das kom­pe­ten­te Ärzte- und Behandlungsteam, der eige­ne ayur­ve­di­sche Diätarzt, der sich Zeit nimmt, das indi­vi­du­ell abge­stimm­te Essenskonzept zu erläu­tern, die gro­ße Yogahalle am Meer, die spe­zi­el­len Programmangebote im Resort, von Meditation, über Yoga Nidra bis hin zu offe­nen Fragestunden mit dem indi­schen Yogalehrer oder die sonn­täg­li­chen Vorträge über Ayurveda und gesun­des Leben im Alltag, die Achtung der Privatsphäre wäh­rend der Anwendungen, dass Frauen von Frauen und Männer von Männern behan­delt wer­den und und und… Das alles geht auf ganz sanf­te, freund­li­che und leich­te Art inein­an­der über. Nichts wirkt ange­strengt. Und das macht es so leicht, sich ganz und gar am rich­ti­gen Platz und will­kom­men zu fühlen.

Das ist das Geheimnis, dass die Gäste hier nach 14 Tagen alle ver­jüngt erschei­nen und bes­tens gelaunt sind. Mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich an das Nattika Resort nur den­ke oder dar­über spre­che. Es fühlt so frei an und die beson­de­re Energie des Ortes ist spürbar.

2 Stunden Yoga pro Tag – schafft das jede/r?

Yoga ergänzt wun­der­bar die täg­li­chen Ayurveda-Anwendungen und run­det das Programm ab. Jede/r TeilnehmerIn ent­schei­det selbst, ob sie/er an Yogaeinheiten teil­nimmt oder nicht. So oft wie gewünscht und so inten­siv wie gewünscht. Auch hier gilt: jeder kann, kei­ner muss!

Für die­se Reise habe ich ein spe­zi­el­les Yoga Programm zusam­men­ge­stellt, das das Entgiften, Ausleiten und Regenieren der Ayurvedakur unter­stützt und ver­tieft. Asanas, die spe­zi­ell unse­re Entgiftungsorgane wie Darm, Lunge, Niere und Haut akti­vie­ren und ent­las­ten. Dazu bie­te ich Anregungen zum Meditieren, die auch Anfängern ermög­li­chen in eine wohl­tu­en­de Ruhe und Stille ein­zu­tau­chen und das Hier und Jetzt ganz bewusst und acht­sam zu erfahren.

Und was ist das Besondere an einer Reise mit Dir?

Ich brin­ge all mei­ne Erfahrungen mei­ner vie­len Reisen rund um den Globus mit in die Reise ein. Ich sehe mich als Brücke und tra­gen­de Säule zwi­schen den Bedürfnissen der ein­zel­nen TeilnehmerInnen und der Gruppe. Gleichzeitig bin ich auch Bindeglied zwi­schen unse­rer euro­päi­schen Mentalität und Indien, das ich seit 1992 mit Liebe bereise.

Meine TeilnehmerInnen pro­fi­tie­ren von mei­nen lang­jäh­ri­gen Erfahrungen als Yogalehrerin, Ayurvedabegeisterte und nicht zuletzt als Mentaltrainerin. Gerade durch das Ausleiten und Detoxen wer­den auch men­tal-psy­chi­sche Prozesse in Gang gesetzt. Längst ver­ges­se­ne Erinnerungen und Erfahrungen tau­chen auf, die nicht immer ange­nehm sind und da ist es gut zu wis­sen, dass ein Ansprechpartner da ist, der auch dies abfan­gen kann. So kann sich jeder Reisegast voll­kom­men wohl und auf­ge­ho­ben fühlen.

Ich freue mich auf die­se Reise, denn jede Reise ist anders. Jede Reise ist Abenteuer und jede Reise ver­än­dert auch, das ist das Schöne… und alles beginnt mit dem ers­ten Schritt.