Hormon-Yoga & Wanderungen in den Voralpen (Juni 2021)

Birgitta Kürtös / Meditation, Reise, Yoga / / 0 Kommentare / Like this

Mit guter Laune an sie­ben Tagen belohn­te unse­re Yoga-Gruppe das Ambiente, das lecke­re Essen, das phan­tas­ti­sche Kaiserwetter und natür­lich die Yoga-Praxis. Die Hormon-Yoga-Reihe nach Dinah Rodrigues fiel von Tag zu Tag leich­ter. Es ist ein wis­sen­schaft­lich fun­dier­tes Konzept aus Asanas, Pranayamas und Energietechniken, das direkt auf die hor­mon­pro­du­zie­ren­den Drüsen wie Eierstöcke, Nebennieren und Schilddrüse wirkt, ging von Tag zu Tag besser.

Bereits bei der Begrüßung zeich­ne­te sich ein gemein­sa­mer Nenner der Gruppe ab: das Bedürfnis nach einem ent­span­nen­den Wechsel von Ruhe und Bewegung, gepaart mit schö­nen Naturerlebnissen und Auszeiten für sich selbst.

Dinah Rodrigues (94)-soll gesagt haben, dass Persönlichkeit und Vitalität viel wich­ti­ger sind als ein straf­fer Körper. Es mache nichts, wenn man Falten hat. Das sei ganz normal!

Genauso ist es! Ergänzen möch­te ich, dass ein ent­spann­ter Geist zu einem ent­spann­ten Körper und einer glück­li­chen Seele führt. Und genau dies haben wir in die­ser Woche zele­briert und erfah­ren – noch nicht ganz fal­ten­frei – aber fast. 🙂

Neben der Hormon-Yoga Reihe lern­ten wir auch unter­schied­li­che Atemtechniken ken­nen, die direkt den Parasympathikus anspra­chen, mit­hal­fen „run­ter zu kom­men“ und zu einem erhol­sa­me­ren Schlaf führ­ten. Das waren die bes­ten Voraussetzungen, sich so rich­tig zu rege­ne­rie­ren und bei sich anzukommen.

Vor dem Frühstück star­te­ten wir mit einem auf­wär­men­den „Hallo-Tag-Energie-Flow, gefolgt von der Rodrigues Hormon-Yogaübungsreihe und ende­ten mit Entspannungsübungen. Danach waren wir wach und das Frühstück schmeck­te gleich dop­pelt so gut. Tagsüber waren wir auf Erkundungstour unter­wegs in der wun­der­schö­nen Landschaft der Ammergauer Alpen. Wir stie­gen gemein­sam aufs Hörnle, genos­sen Sonne und Landschaft, pick­nick­ten in der Ammerschlucht, wan­der­ten von Wies nach Steingaden, schlen­dern auf dem kilo­me­ter­lan­gen Meditationsweg oder saßen ein­fach unter der Dorflinde und genos­sen das lecke­re Eis aus der Schokolateriea. Jeder Tag wur­de zu einem beson­de­ren Erleben. Die gan­ze Umgebung wur­de erkun­det zu Fuß und auch mit dem gelie­he­nen Fahrrad aus dem SeinZ. Timberland Trail, Soier See, Scheibum, Staffelsee, Fatima-Kapelle, Murrnau, Oberammergau; es gab so vie­les zu sehen und zu erle­ben. Und das taten wir!

Den Abend begrüß­ten wir mit wohl­tu­en­den Flows und Atemmeditationen. Anschließend teil­ten wir unse­re per­sön­li­chen Highlights des Tages und stell­ten spä­ter die schöns­ten Fotos in unse­rer digi­ta­les Fotoalbum. So ent­stand ein herr­li­ches Potpourri aus Erfahrungen, Eindrücken, Erlebnissen und Austausch.
Die Woche ver­ging wie im Flug. Es war spür­bar, wie schnell und gut die Gruppe zusam­men­ge­wach­sen war und jede Teilnehmerin ihre eige­nen Bedürfnisse aus­le­ben konn­te. Gerade nach den ver­gan­ge­nen anstren­gen­den Monaten mit Corona-Einschränkungen war die­se Woche eine Erlösung und eine ersehn­te Abwechslung.

Am Ende der Woche nahm nicht nur jede Teilnehmerin ihre per­sön­li­chen Fortschritte und kör­per­li­chen Verbesserungen mit nach Hause, son­dern hat­te auch ihre Lieblingsübung im Gepäck mit dabei.
In der Abschlussrunde strahl­te die Gruppe Wohlbefinden und Zufriedenheit aus. Einige der Teilnehmerin stell­ten fest, dass sie sich nach die­ser einen Woche so erholt und ent­spannt fühl­ten, als wären sie zwei Wochen in Urlaub gewe­sen. Und das war sichtbar.

Dinah Rodriques hat natür­lich recht, dass es nichts mache, Falten zu haben. Noch bes­ser ist es, die Falten zu glät­ten, durch ent­span­nen­de Yoga- und Atemtechniken. Das ist uns in die­ser Woche gelun­gen. Die Gruppe war sich auch hier einig: ger­ne und bald wieder!